Writing Gender: Sexuality, Feminism and Masculinity

Gender und Sexualität rücken in den Mittelpunkt ... #BritLitBerlin 2018 wird eine neue Generation von Schriftstellern und Lesern zusammenbringen. Nehmen Sie an der Diskussion teil und erleben Sie neue und etablierte britische Autoren in Workshops, Diskussionen und Lesungen.

#BRITLITBERLIN, 25 – 27 JANUAR 2018

Ab jetzt können Sie sich für das 33. British Council Literaturseminar anmelden, das die renommierte Schriftstellerin Professor Bernardine Evaristo MBE leiten wird. Es findet Donnerstag, 25. Januar, bis Samstag, 27. Januar 2018, in der Werkstatt der Kulturen, Wissmannstr. 32. 12049 Berlin statt. 

Wir freuen uns, die folgenden Schriftsteller*innen begrüßen zu dürfen: Juno Dawson, Sabrina Mahfouz, Nick Makoha, Paul McVeigh und Monique Roffey.

SEMINAR PACKAGES

  • Komplettes Seminar - €160.00
  • Komplettes Seminar für Studenten - €60.00
  • Tagesticket Freitag - (€80.00)
  • Tagesticket Freitag für Studenten - €30.00
  • Tagesticket Samstag inklusive Abschlussparty mit Konzert - €80.00
  • Tagesticket Samstag inklusive Abschlussparty mit Konzert für Studenten - €30.00

* Alle Preise sind inklusive Zwei-Gänge-Mittagessen (vegetarische und nicht-vegetarische Optionen verfügbar) pro Tag sowie Tee, Kaffee, Wasser, Obst und andere Snacks, die während des gesamten Seminars verfügbar sind.

** Journalisten, die an der Veranstaltung interessiert sind, können ihre Akkreditierungsanfragen an press@britishcouncil.de senden.

#BritLitBerlin 2018 von Bernardine Evaristo MBE...

"2018 wird sich das British Council-Literaturseminar damit beschäftigen, wie zeitgenössische britische Autorinnen und Autoren die Themen Geschlecht und Sexualität in ihren Werken aufgreifen. Dabei gehen wir auf  die aktuellen Diskurse zur Geschlechteridentität ein, die in jüngster Zeit von den Mainstream-Medien aufgegriffen wurden – zum Beispiel auf die Strömung, die die gesellschaftliche Konstruktion einer binären Geschlechterordnung in Frage stellt. Während das breite Spektrum und die neuen Kategorien von Identität und Sexualität unter dem Stichwort LGBTQ+ weiterhin revolutionieren, wie wir uns als Menschen definieren, werden wir untersuchen, wie sich diese Entwicklungen in der Literatur widerspiegeln.

„VIERTE WELLE“ DES FEMINISMUS

Gleichzeitig hat der Feminismus vor kurzem eine Wiedergeburt und seinen Durchbruch in den Mainstream erlebt. Die post-feministische Epoche ist vorbei, und insbesondere junge Frauen schließen sich der sogenannten vierten Welle des Feminismus an, dessen Ausprägungen so verschieden sind wie seine Befürworterinnen und Befürworter. Wir werden fragen, wie Belletristen und Dichter den Trend aufgreifen, deren Arbeit einer Reihe von feministischen Ideen und Idealen zu folgen scheint.

SELBST AUFERLEGTE GRENZEN?

Wir werden uns mit der Frage beschäftigen, wie wir Literatur schaffen können, die komplex und nuanciert und dabei auch bewusst politisch ist. Während die bestehenden Vorstellungen von Männlichkeit und Weiblichkeit gesellschaftlich hinterfragt, untergraben, abgelehnt und erweitert werden, analysieren wir die Entscheidungen, die wir in diesem Themenbereich treffen und Einfluss auf unsere Literatur nehmen. Über wen und was schreiben wir? Welche Art von fiktiven Figuren schaffen wir und warum? Was sind die selbst auferlegten Grenzen, die bestimmen, ob oder wie wir über Geschlecht und Sexualität schreiben? Und welche Verantwortung haben wir als Schriftsteller bei der Beantwortung dieser Fragen? Schließlich, welche Erwartungen erlegen Leser und Verlage uns auf, aus einer Perspektive zu schreiben, die unserem Cisgender entspricht?"

Geschichte des Literaturseminars

Autorin Sharon Dodua Otoo beim British Council Literaturseminar 2017
Dr. Cordelia Borchardt (links) von Fischer-Verlage und Bachmann-Preis-Trägerin Sharon Dodua Otoo im Gespräch

Die Anfänge

Das British Council Literaturseminar wurde 1986 von Malcolm Bradbury gegründet.  Ziel war es, Akademiker, Verleger, Übersetzer, Journalisten und Akteure aus der Kreativ- und Kulturwirtschaft aus Deutschland und anderen Ländern direkt mit zeitgenössischen britischen Autoren zusammenzubringen und so anregende und intensive Diskussionen  zu fördern. Das Seminar, vormals Walberberg Seminar, benannt nach dem Dominikanerkloster Walberberg in Nordrhein-Westfalen,  eroberte sich schnell einen Platz in Deutschlands literarischem Kalender. Es präsentierte bis heute mehr als 2500 Seminarteilnehmern über 300 britische Autoren

Die Autoren

Zu den Schriftstellern, die in den vergangenen Jahren am Literaturseminar teilgenommen haben, gehören Ian McEwan, Graham Swift, Angela Carter, Salman Rushdie und Jeanette Winterson. Dem ersten Moderator Malcolm Bradbury folgten Christopher Hope, Valentine Cunningham, Caryl Phillips, Marina Warner, AS Byatt, Michèle Roberts, Paul Muldoon, Andrew Motion, Ali Smith und Glenn Patterson, Patricia Duncker, Blake Morrison sowie Professor John Mullan.

Die Themen

In den Anfangsjahren befasste sich das Seminar mit allgemeinen Themen zeitgenössischer Literatur, u.a. Fragen der Übersetzung und der Gegenwartsliteratur. Ein späterer Schwerpunkt des Seminars war die Didaktik des Kreativen Schreibens, gefolgt von stärker gesellschaftlich orientierten Themen wie z.B. „Whose English?“, „Rooted Realities and Maps of Migration“, „Changing Literary Climates“ und „Literature and Health“.

Veränderungen

Im Januar 2012 war das Seminar anlässlich seines 200. Geburtstags dem Romanautor, Gesellschaftskritker und Journalisten Charles Dickens gewidmet und fand unter dem Titel „What would Dickens write today?“ in der Bertelsmann Repräsentanz, Unter den Linden, in Berlin statt. Es beinhaltete zum ersten Mal öffentliche Lesungen und Diskussionen um die Autoren auch einem größeren Publikum zugänglich zu machen sowie ein zweitägiges internationales, nicht-öffentliches Literaturexpertenseminar.

2012 wurde das Seminar dann endgültig aus der idyllischen Abgeschiedenheit des Kloster Walberbergs und danach der Tagungsstätte Akademie Schmöckwitz in das Zentrum Berlins verlegt. Diese Veränderungen trugen dazu bei, dass das Seminar noch attraktiver und einem größeren Publikum zugänglich wurde.

British Council Literaturseminar 2017: "Diverse Voices, New Directions"

#BritLitBerlin 2017 - Diverse Voices, New Directions

Schauen Sie die Video-Aufzeichnungen aller Diskussionsrunden und Lesungen auf unserem YouTube-Kanal an.

by Professor Bernardine Evaristo MBE 

Die britische Literaturszene wird durch vielfältige und unterschiedliche Autorinnen und Autoren nachhaltig bereichert und stärkt so auch die Kunst- und Kulturlandschaft  insgesamt. Mit ihren Werken ebnen diese Autorinnen und Autoren ideenreich neue Wege, Geschichten und Perspektiven in den Vordergrund zu rücken, die sonst niemals erzählt würden.

Das 32. British Council Literaturseminar in Deutschland wird sich mit der Macht des Schreibens, die Identität einer Nation zu verändern, beschäftigen.  Wir wollen die Bedeutung jener literarischen Stimmen diskutieren, die verschiedenste Ausdrucksweisen unserer (heutigen) Gesellschaft darstellen, verborgene Geschichten der Vergangenheit zu Tage befördern und uns die Zukunft und alternative Universen aufzeigen.

Impulse und Einflüsse

Wir werden fragen, welche Impulse und Einflüsse für unsere kreative Arbeit maßgebend sind. Wie entscheiden wir, worüber wir schreiben und warum? Inwieweit beeinflusst unser kultureller Hintergrund unser kreatives Schaffen; und welchen Einfluss haben die Erwartungen des Publikums, der Kritiker und der Verleger auf unsere kreativen Entscheidungen?

Und wir werden auch unsere Rolle als Schriftstellerinnen und Schriftsteller in einer Gesellschaft untersuchen, in der wir als Minderheit wahrgenommen werden und in der diese Rolle vielleicht sogar die einzigartige Quelle unseres einmaligen kreativen Reichtums ist.

Blick in die Zukunft

Mit Blick auf die Zukunft werden wir versuchen, uns die nächste Etappe dieser Literatur vorzustellen. Welche Rolle spielen sowohl die etablierte Presse als auch die neuen unabhängigen Medien? Welche Auswirkungen haben Social Media und Crowdfunding-Finanzierungskampagnen? Welche Herausforderungen stellen sich durch Nachhaltigkeitsstreben einerseits und Profitstreben andererseits?

Dieses Seminar wird eine spannende Gruppe britischer Autoren zusammenbringen, deren Bücher momentan Vorreiter darin sind, die zeitgenössische britische Literaturszene umzuformulieren und neu zu beleuchten.

British Council Literaturseminar 2016: “BritCrime?”

2016 wurde das Seminar in Zusammenarbeit mit dem Großbritannien-Zentrum der Humboldt-Universität zu Berlin organisiert und widmete sich dem Thema "BritCrime – A New Golden Age of Crime Writing?".

  • Die Highlights bei Storify anschauen.
  • Jetzt alle Sessions bei YouTube anschauen.

Die teilnehmenden Autoren waren Val McDermidPhilip KerrSophie HannahJake ArnottBethan Roberts und Kate Summerscale

BritCrime – A New Golden Age of Crime Writing?

Jedes Land scheint stolz auf seine Kriminalliteratur zu sein und eigene Konventionen für das Genre zu besitzen, sei es im Buchformat oder auf dem Bildschirm. Gibt es also etwas unverwechselbar britisches an Krimis aus London, Cardiff oder Belfast? Und vielleicht sogar etwas unverwechselbar schottisches an Glasgower Mordgeschichten?

EIN BESONDERER STELLENWERT IN DER BRITISCHEN LITERATUR

Kriminalromane waren schon immer kommerziell, und trotzdem brillierten in diesem Genre seit jeher auch anerkannte Belletristen. Warum hat es einen so einen besonderen Stellenwert in der britischen Literatur?  Das Seminar widmet sich der Frage, wie zeitgenössische Schriftstellerinnen und Schriftsteller an eben jene Tradition anknüpfen, die von den kniffligen Fällen Agatha Christies oder Dorothy L. Sayers‘ ebenso geprägt wurde wie von den dunklen Geheimnissen in den Erzählungen Arthur Conan Doyles oder Wilkie Collins‘.

WIE VERÄNDERT SICH BRITISCHE KRIMINALLITERATUR?

Wir werden herausfinden, wie es im Moment um die britische Kriminalliteratur bestellt ist. Wie verändert sie sich? Wie wird sie von den beliebten TV-Dramen beeinflusst?  Verrät uns diese Form der Literatur etwas über die Gesellschaft, in der sie entstanden ist? Inwiefern werden moderne Arten von Verbrechen reflektiert?

Ist unsere Zeit, in der sich das etablierteste aller Genres ständig weiterentwickelt, sich mit neuen Themen befasst und neue Geschichten erzählt, am Ende eine neue goldene Ära der Kriminalliteratur?

British Council Literature Seminar 2015: "Form in Tension"

The 30th seminar took place in January 2015, chaired by poet and novelist Lavinia Greenlaw. Authors Philip Hoare, Frances Leviston, Deborah Levy, Helen Oyeyemi and Will Self examined the theme Form in Tension. The topics discussed ranged from sperm whales, novels in care homes, hotel doors, "serious" fiction and Berliner Currywurst. You can now re-watch the individual sessions and discussions on our YouTube channel

We've also collected the most inspiring quotes and tweets from the seminar in our #BritLitBerlin Storify. If you are a fan of podcasts, we recommend you to listen to Radio New Zealand's feature that includes interviews with Will Self, Lavinia Greenlaw and Frances Leviston. 

British Council Literaturseminar 2014: “Shakespeare – Our Contemporary?”

Im Januar 2014 widmeten wir das British Council Literaturseminar William Shakespeare, dem wohl bedeutendsten und präsentesten englischen  Dichter und Dramatiker aller Zeiten, dessen Vermächtnis uns bis heute inspiriert und fasziniert. Aus Anlass von Shakespeares 450. Geburtstag haben wir die britischen Autoren und Autorinnen Naomi AldermanA S ByattHoward JacobsonTom McCarthyAlice OswaldMark Ravenhill und Polly Stenham  eingeladen, die zentralen Themen aus Shakespeares Werken näher zu untersuchen und Shakespeares Einfluss auf die Gegenwartsliteratur zu reflektieren.

Das Seminar wurde von Professor John Mullan vom University College London und Gastgeber des Guardian Book Club geleitet und fand in der Bertelsmann Repräsentanz , Unter den Linden 1, im Herzen von Berlin statt.

Verfolgen Sie die einzelnen Lesungen und Diskussionen Online

Sind Sie ein Shakespeare Fan? Sind Sie an neuer Literatur aus dem UK interessiert?.Dann schauen Sie sich die Veranstaltungen auf unserem YouTube channel an oder klicken Sie auf die folgenden Links:Are you a Shakespeare fan? 

Podiumsdiskussion “Shakespeare – Our Contemporary?”

Howard Jacobsons Lesung aus  Zoo Time und Gespräch mit John Mullan Howard Jacobson.

Polly Stenham im Gespräch mit John Mullan und Lesung aus noch nicht veröffentlichten Texten.

A S Byatts Lesung aus Ragnarok und Gespräch mit Tobias Döring.

Naomi Aldermans Lesung aus  The Liar’s Gospel und Gespräch mit  Tobias Döring.

Tom McCarthy im Gespräch mit John Mullan.

Mark Ravenhills Lesung aus seinen Werken und Gespräch mit John Mullan.