Das British Council Literaturseminar

Das alljährlich in Deutschland stattfindende British Council Literaturseminar präsentiert seit 30 Jahren neue literarische Stimmen aus UK. 2016 wurde das Seminar in Zusammenarbeit mit dem Großbritannien-Zentrum der Humboldt-Universität zu Berlin organisiert und widmete sich dem Thema "BritCrime – A New Golden Age of Crime Writing?".

Die Highlights bei Storify anschauen.

Jetzt alle Sessions bei YouTube anschauen.

Erleben Sie neue literarische Stimmen aus Großbritannien

Im Januar 2016 fand das British Council Literature Seminar zum 31. Mal statt. Es bringt zeitgenössische britische Autoren an drei Tagen im Januar für Lesungen, Diskussionsrunden und Workshops zusammen. Das Seminar bietet Studierenden, Akademikern, Verlegern, Übersetzern, Journalisten und Literaturfreunden aus ganz Europa die Chance, neue literarische Stimmen aus dem UK kennenzulernen. Teilnehmer können sich direkt mit den Autoren:

zum Thema „Crime Writing“ austauschen. Der Chair ist John Mullan, Professor für Englisch am University College London und Moderator des Guardian Book Club. 

BritCrime – A New Golden Age of Crime Writing?

Jedes Land scheint stolz auf seine Kriminalliteratur zu sein und eigene Konventionen für das Genre zu besitzen, sei es im Buchformat oder auf dem Bildschirm. Gibt es also etwas unverwechselbar britisches an Krimis aus London, Cardiff oder Belfast? Und vielleicht sogar etwas unverwechselbar schottisches an Glasgower Mordgeschichten?

Ein besonderer Stellenwert in der britischen Literatur

Kriminalromane waren schon immer kommerziell, und trotzdem brillierten in diesem Genre seit jeher auch anerkannte Belletristen. Warum hat es einen so einen besonderen Stellenwert in der britischen Literatur?  Das Seminar widmet sich der Frage, wie zeitgenössische Schriftstellerinnen und Schriftsteller an eben jene Tradition anknüpfen, die von den kniffligen Fällen Agatha Christies oder Dorothy L. Sayers‘ ebenso geprägt wurde wie von den dunklen Geheimnissen in den Erzählungen Arthur Conan Doyles oder Wilkie Collins‘.

Wie verändert sich britische Kriminalliteratur?

Wir werden herausfinden, wie es im Moment um die britische Kriminalliteratur bestellt ist. Wie verändert sie sich? Wie wird sie von den beliebten TV-Dramen beeinflusst?  Verrät uns diese Form der Literatur etwas über die Gesellschaft, in der sie entstanden ist? Inwiefern werden moderne Arten von Verbrechen reflektiert?

Ist unsere Zeit, in der sich das etablierteste aller Genres ständig weiterentwickelt, sich mit neuen Themen befasst und neue Geschichten erzählt, am Ende eine neue goldene Ära der Kriminalliteratur?

Geschichte des Literaturseminars

Die Anfänge

Das British Council Literaturseminar wurde 1986 von Malcolm Bradbury gegründet.  Ziel war es, Akademiker, Verleger, Übersetzer, Journalisten und Akteure aus der Kreativ- und Kulturwirtschaft aus Deutschland und anderen Ländern direkt mit zeitgenössischen britischen Autoren zusammenzubringen und so anregende und intensive Diskussionen  zu fördern. Das Seminar, vormals Walberberg Seminar, benannt nach dem Dominikanerkloster Walberberg in Nordrhein-Westfalen,  eroberte sich schnell einen Platz in Deutschlands literarischem Kalender. Es präsentierte bis heute mehr als 2500 Seminarteilnehmern über 300 britische Autoren

Die Autoren

Zu den Schriftstellern, die in den vergangenen Jahren am Literaturseminar teilgenommen haben, gehören Ian McEwan, Graham Swift, Angela Carter, Salman Rushdie und Jeanette Winterson. Dem ersten Moderator Malcolm Bradbury folgten Christopher Hope, Valentine Cunningham, Caryl Phillips, Marina Warner, AS Byatt, Michèle Roberts, Paul Muldoon, Andrew Motion, Ali Smith und Glenn Patterson, Patricia Duncker, Blake Morrison sowie Professor John Mullan.

Die Themen

In den Anfangsjahren befasste sich das Seminar mit allgemeinen Themen zeitgenössischer Literatur, u.a. Fragen der Übersetzung und der Gegenwartsliteratur. Ein späterer Schwerpunkt des Seminars war die Didaktik des Kreativen Schreibens, gefolgt von stärker gesellschaftlich orientierten Themen wie z.B. „Whose English?“, „Rooted Realities and Maps of Migration“, „Changing Literary Climates“ und „Literature and Health“.

Veränderungen

Im Januar 2012 war das Seminar anlässlich seines 200. Geburtstags dem Romanautor, Gesellschaftskritker und Journalisten Charles Dickens gewidmet und fand unter dem Titel „What would Dickens write today?“ in der Bertelsmann Repräsentanz, Unter den Linden, in Berlin statt. Es beinhaltete zum ersten Mal öffentliche Lesungen und Diskussionen um die Autoren auch einem größeren Publikum zugänglich zu machen sowie ein zweitägiges internationales, nicht-öffentliches Literaturexpertenseminar.

2012 wurde das Seminar dann endgültig aus der idyllischen Abgeschiedenheit des Kloster Walberbergs und danach der Tagungsstätte Akademie Schmöckwitz in das Zentrum Berlins verlegt. Diese Veränderungen trugen dazu bei, dass das Seminar noch attraktiver und einem größeren Publikum zugänglich wurde.

British Council Literature Seminar 2015: "Form in Tension"

The 30th seminar took place in January 2015, chaired by poet and novelist Lavinia Greenlaw. Authors Philip Hoare, Frances Leviston, Deborah Levy, Helen Oyeyemi and Will Self examined the theme Form in Tension. The topics discussed ranged from sperm whales, novels in care homes, hotel doors, "serious" fiction and Berliner Currywurst. You can now re-watch the individual sessions and discussions on our YouTube channel

We've also collected the most inspiring quotes and tweets from the seminar in our #BritLitBerlin Storify. If you are a fan of podcasts, we recommend you to listen to Radio New Zealand's feature that includes interviews with Will Self, Lavinia Greenlaw and Frances Leviston. 

British Council Literaturseminar 2014: “Shakespeare – Our Contemporary?”

Im Januar 2014 widmeten wir das British Council Literaturseminar William Shakespeare, dem wohl bedeutendsten und präsentesten englischen  Dichter und Dramatiker aller Zeiten, dessen Vermächtnis uns bis heute inspiriert und fasziniert. Aus Anlass von Shakespeares 450. Geburtstag haben wir die britischen Autoren und Autorinnen Naomi AldermanA S ByattHoward JacobsonTom McCarthyAlice OswaldMark Ravenhill und Polly Stenham  eingeladen, die zentralen Themen aus Shakespeares Werken näher zu untersuchen und Shakespeares Einfluss auf die Gegenwartsliteratur zu reflektieren.

Das Seminar wurde von Professor John Mullan vom University College London und Gastgeber des Guardian Book Club geleitet und fand in der Bertelsmann Repräsentanz , Unter den Linden 1, im Herzen von Berlin statt.

Verfolgen Sie die einzelnen Lesungen und Diskussionen Online

Sind Sie ein Shakespeare Fan? Sind Sie an neuer Literatur aus dem UK interessiert?.Dann schauen Sie sich die Veranstaltungen auf unserem YouTube channel an oder klicken Sie auf die folgenden Links:Are you a Shakespeare fan? 

Podiumsdiskussion “Shakespeare – Our Contemporary?”

Howard Jacobsons Lesung aus  Zoo Time und Gespräch mit John Mullan Howard Jacobson.

Polly Stenham im Gespräch mit John Mullan und Lesung aus noch nicht veröffentlichten Texten.

A S Byatts Lesung aus Ragnarok und Gespräch mit Tobias Döring.

Naomi Aldermans Lesung aus  The Liar’s Gospel und Gespräch mit  Tobias Döring.

Tom McCarthy im Gespräch mit John Mullan.

Mark Ravenhills Lesung aus seinen Werken und Gespräch mit John Mullan.