Queen's Lecture

Queen's Lecture 2016: King Richard III - Die Lösung eines 500-jährigen Rätsels 

Richard III., Protagonist in Shakespeares gleichnamigen Stück, stand im Fokus der diesjährigen Queen's Lecture. Der aufgrund von Überlieferungen aus der Geschichte und der Literatur umstrittene letzte König aus dem Hause Plantagenet auf dem englischen Thron, ist über 500 Jahre nach seinem Tod wieder in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt: Anfang 2013 verkündeten Forscher der Universität Leicester einen Sensationsfund. Bei dem Skelett, das 2012 bei Grabungen nahe einem ehemaligen Franziskanerkloster (Grey Friars) in der Innenstadt von Leicester gefunden wurde, handelt es sich um die seit Jahrhunderten verschollenen Gebeine Richards III.

Turi King, Expertin für Archäologie, biologische Anthropologie und molekulare Genetik, war Leiterin des Forscherteams, das mit der DNA-Identifizierung der Überreste Richards III. betraut war. Sie wird über das Grey-Friars-Projekt von der Planung und Durchführung der Grabungen, insbesondere aber von den wissenschaftlichen Analyseverfahren berichten, mit denen die Knochenfunde in Leicester als die Überreste Richards III. identifiziert wurden.

Vorlesungsreihe Queen's Lecture

Die Queen's Lectures sind ein Geschenk von Königin Elisabeth II. an die Stadt Berlin anlässlich ihres Besuches im Jahr 1965. Seit 1997 finden die Lectures an der TU Berlin statt. Jedes Jahr hält ein renommierter britischer Wissenschaftler einen Vortrag über sein Fachgebiet. Der British Council organisiert die Queen's Lecture gemeinsam mit der Technischen Universität Berlin und der Britischen Botschaft Berlin

Shakespeare Lives

Die Queen's Lecture 2016 war Teil unserer Aktivitäten rund um das Shakespeare-Jahr. 2016 jährte sich Shakespeares Todestag zum 400. Mal. Aus diesem Anlass feiern der British Council, die Britische Regierung und die GREAT Britain-Kampagne das Wirken des Dichters weltweit durch das globale Programm Shakespeare Lives.