©

Christian Jungeboldt

Thomas Harding ist Bestsellerautor – seine Bücher wurden in mehr als 16 Sprachen übersetzt. Er hat unter anderem für die Sunday Times, die Washington Post und den Guardian geschrieben. Er ist der Autor von Hanns und Rudolf, das den JQ-Wingate-Preis für Sachbücher gewann; Das Haus am See, das für den Costa Biography Award nominiert wurde; Blood on the Page, das den Krimiautorenverband "Golden Dagger Award for Non-Fiction" gewann, und Future History, das für den Deutschen Kinderliteraturpreis 2021 nominiert wurde. Sein nächstes Buch, White Debt, wird im Januar 2022 erscheinen.

Wie viele Ideen für neue Projekte haben Sie im Kopf?

Ha! Ich habe die ganze Zeit Ideen; einige fordern meine Aufmerksamkeit, ich bin begeistert von ihnen, ich erforsche, wohin sie führen könnten, andere lasse ich einfach los. Es kann ziemlich schwierig sein, zu entscheiden, welche Idee ich am besten verfolgen sollte. Wenn ich wirklich etwas Neues schreiben will, kann ich nur an einer Idee gleichzeitig arbeiten. Aber wenn es um die späteren Phasen des Prozesses geht – die Bearbeitung, Interviews, öffentliche Gespräche, Marketing – kann ich mich auf mehr als ein Projekt gleichzeitig konzentrieren.

Wie durchforstet man bei der Arbeit an einem neuen Projekt konkurrierende Ideen, um voranzukommen?

Ein neues Projekt ist tatsächlich eine Art Erleichterung. Dann kann ich meine Energie auf ein Projekt konzentrieren. Das Wichtigste, was es zu erarbeiten gilt, ist die Struktur, wie man die Geschichte erzählt. Sobald das klar ist, werden die Dinge viel einfacher.

Welche Schreibgewohnheiten haben Sie, die nicht abzulegen sind? (Das könnte ein bestimmter Snack, Schreibzeiten, Ort, Koffeinkonsum usw. sein.)

Ich empfinde Außengeräusche als eine echte Ablenkung. In meinem Home Office kann ich die Umgebung kontrollieren, es ist ruhig, was gut funktioniert. In einem öffentlichen Raum brauche ich Kopfhörer.

Das internationale literaturfestival berlin (ilb) ist aus dem Berliner Literaturkalender nicht mehr wegzudenken. Was verbinden Sie mit der Stadt?

Das ist ein großes Thema! Tatsächlich geht es in meinem Buch The House by the Lake darum, genau diese Frage zu beantworten. In den 1920er Jahren fühlte sich meine Familie zu 100 % „berlinerisch“, so dass es traumatisch war, als sie in den 1930er Jahren vor den Nationalsozialisten fliehen mussten. Ich habe vor einem Jahrzehnt angefangen, mehr Zeit in Deutschland zu verbringen, als meine Familie anfing, mit Anwohnern zusammenzuarbeiten, um das Seehaus außerhalb von Berlin zu retten. Zuerst hatte ich Angst, dass es Eskalationen geben könnte: mit Leuten, die ich auf der Straße traf. War es sicher? War ich sicher? Ich war hyperwachsam. Nicht in der Lage, mich zu entspannen. Jetzt, nachdem ich im Laufe der Jahre so viele unglaubliche Menschen getroffen, so viele reiche Erfahrungen gemacht und an einem sehr kraftvollen Versöhnungsprozess teilgenommen habe, fühle ich mich Berlin gegenüber äußerst positiv. In der Tat fühlt es sich jetzt wie zu Hause an. Weitere Informationen zum Projekt Haus am See gibt es übrigens unter alexanderhaus.org.

Welchen Einfluss hatten die letzten zwölf Monate auf Ihr Schreiben und Ihre Arbeitsweise? (Die Antworten können von Herausforderungen von Home-Schooling bis hin zu einer längst überfälligen Ruhe fürs Schreiben oder einer auf den Kopf gestellten Schreibroutine reichen.)

Tatsächlich hatten die letzten zwölf Monate wenig Einfluss auf mein Schreiben. Ich habe bereits vor COVID zu Hause gearbeitet und das mache ich immer noch. Aber die Pandemie hatte einen großen Einfluss auf den anderen Teil des Prozesses, den ich so sehr liebe: die Interaktion mit einem Live-Publikum. Außerdem wurden zwei meiner Bücher in Deutschland während des Lockdowns veröffentlicht, als Buchhandlungen geschlossen waren, und das war zutiefst frustrierend. Ich bin so aufgeregt, wieder an physischen Buchveranstaltungen teilzunehmen! Natürlich ist meine Frustration nichts im Vergleich zu den schrecklichen gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie, die so viele Menschen betroffen haben, einschließlich meiner Familienmitglieder.

©

Thomas Harding 2021

Externe Links