©

David Gwinnutt

Steven Appleby ist Cartoonist und Illustrator und lebt in Großbritannien. Appleby hat über 20 Bücher veröffentlicht, viele Ausstellungen veranstaltet und an einem Musikstück mitgewirkt, Crocs In Frocks, das 2006 in Camberwell und im ICA in London aufgeführt wurde. Seine Arbeiten erschienen auch auf Albumcovern, allen voran auf Trompe le Monde von den Pixies. Steven liest seinen Grafikthriller Dragman beim GRAPHIC NOVEL DAY vom ilb: In London wimmelt es von Superhelden. Dragman, der eigentlich August Crimp heißt, ist einer von ihnen. Sobald er Frauenkleidung anzieht, hat er Superkräfte. Verheiratet und Vater eines Sohnes, hält er diesen Teil seiner Identität unter Verschluss – bis eine Situation entsteht, in der er Engagement zeigen muss.

Wie viele Ideen für neue Projekte haben Sie im Kopf?

Ich war versucht, "keine" zu antworten (siehe Antwort auf Frage Nummer 5 unten), aber tatsächlich habe ich viele Ideen im Kopf. Es gibt sechs oder sieben alte Ideen, die ich noch nicht umgesetzt habe, aber die den Test der Zeit bestanden haben und auf meine Aufmerksamkeit warten. Dann tauchen jede Woche neue Ideen auf, die, wenn sie die Qualitätskontrolle bestehen, sich der Warteschlange anschließen, um schließlich zu entstehen. Und es gibt immer noch nicht geformte Ideen, die sich gerade außer Sichtweite befinden, aber bereit sind, bald entwickelt zu werden. Ich habe immer die Hoffnung, dass eines davon die beste Idee ist, die ich je hatte ...

Wie durchforstet man bei der Arbeit an einem neuen Projekt konkurrierende Ideen, um voranzukommen?

Bei mir ist es oft die erste Idee – und die erste grobe Zeichnung – die die eine ist. Aber ich muss trotzdem weitermachen und andere Richtungen erkunden, ein paar falsche Wege und ein paar falsche Kurven nehmen, bevor ich es wirklich merke. Die andere Sache, die ich tue, ist, an Ideen zu denken und sie als nicht gut genug abzutun, ohne sich auch nur die Mühe zu machen, sie aus meinem Kopf und auf Papier zu bringen. Das ist ein Fehler, den ich immer mache, denn natürlich ist das Beste, was man tun kann, eine ganze Reihe von schnellen Gedanken niederzuschreiben, wie verrückt sie auch sein mögen, und sie dann ein oder zwei Tage später durchzugehen, an welchem Punkt der Instinkt – oder das Bauchgefühl – mir sagen, welche die Beste ist. Und es ist oft das erste.

Welche Schreibgewohnheiten haben Sie, die nicht abzulegen sind? (Das könnte ein bestimmter Snack, Schreibzeiten, Ort, Koffeinkonsum usw. sein.)

Prokrastination.

Ich warte auf den perfekten Moment. Die perfekte Stimmung. Die perfekte Lage und Atmosphäre. Das perfekte Notizbuch. Der perfekte Stift. Das perfekte Café. Der perfekte Tag. Die perfekte Stadt oder das perfekte Haus zum Übernachten. Die perfekte Verbindung von Gedanken oder Fakten, die zufällig im Radio gehört oder in einer Zeitschrift gelesen oder im Bus gehört werden ...

Ich bin mir sicher, dass dieser ganze Prokrastinationsprozess darauf beruht, dass ich Angst vor dem Start habe. Solange ich nicht anfange, kann meine neue Arbeit immer noch total originell und absolut aufschlussreich sein ... ein Meisterwerk sogar. Aber sobald es zu Papier gebracht wird, wird es einfach als das enthüllt, was es ist. Was nie gut genug ist.

Am Ende ärgert sich ein Freund oder mein Agent über mich und ruft: „Um Gottes willen, halte die Klappe und mache weiter!" Und wie durch ein Wunder tue ich es.

Das internationale literaturfestival berlin (ilb) ist aus dem Berliner Literaturkalender nicht mehr wegzudenken. Was verbinden Sie mit der Stadt?

Berlin erscheint mir in meinen Augen fast fiktiv. Fast mythologisch. Eine Art Schwarz-Weiß-Erinnerung an den Kalten Krieg. Ich war 33, als die Berliner Mauer fiel, vielleicht ist das der Grund. In meiner Vorstellung ist Berlin für immer mit meiner Jugend und der magischen Idee von zwei Städten in einer verbunden, Seite an Seite, voller Künstler, Musiker, Abenteurer und Außenseiter, irgendwo zwischen Ost und West. Zwei Welten außerhalb der normalen Realität. Es ist sehr inspirierend.

Welchen Einfluss hatten die letzten zwölf Monate auf Ihr Schreiben und Ihre Arbeitsweise? (Die Antworten können von Herausforderungen von Home-Schooling bis hin zu einer längst überfälligen Ruhe fürs Schreiben oder einer auf den Kopf gestellten Schreibroutine reichen.)

Für mich haben die letzten zwölf Monate alles seitwärts und auf den Kopf gestellt und ich hatte echte Probleme, neue Arbeiten zu fertigzustellen. Es fühlt sich an, als wäre mir der Teppich der Realität unter den Füßen gezogen worden ... und ich bin mir nicht sicher, was genau enthüllt wurde. Also denke ich, dass ich einen Weg finden muss, um darüber nachzudenken ...

Und es kann nicht mehr lange dauern, bis mich ein Freund oder mein Agent anschreit ... dann bin ich wieder in Ordnung.

©

Penguin Random House Children's Books

Externe Links