©

Sean and Seng

Nadifa Mohamed wurde 1981 in Hargeisa geboren, als Somalia immer mehr unter der Diktatur litt. 1986 zog sie mit ihrer Familie nach London, und was sie als temporärer Umzug geplant war, wurde dauerhaft, als der Krieg in Somalia ausbrach. Nadifa blieb in London und studierte in Oxford Geschichte und Politik. Sie wurde 2013 auf der Liste Best of Young British Novelists des Granta-Magazins und 2014 auf der Africa39-Liste von SchriftstellerInnen unter 40 Jahren mit Potenzial und Talent zur Definition zukünftiger Trends in der afrikanischen Literatur aufgeführt. Sie lebt in London und ihr erster Roman, Black Mamba Boy, wurde 2010 veröffentlicht und basiert auf den Erinnerungen ihres Vaters an seine Reisen in den 1930er Jahren. Er wurde für den Orange Prize for Fiction und den Dylan Thomas Prize sowie für den John Llewellyn-Rhys Memorial Prize und den Guardian First Book Award nominiert. Ihr Roman The Fortune Men wurde in die Shortlist für den Booker Prize 2021 aufgenommen und ist damit die erste britisch-somalische Schriftstellerin, der diese Ehre zuteil wird und die einzige britische Autorin, die es auf die Shortlist für den Booker-Preis 2021 geschafft hat.

Wie viele Ideen für neue Projekte haben Sie im Kopf?

Im Moment eine Idee für einen Roman, der sich ständig verändert, und zusätzlich einige filmische Ideen.

Wie durchforstet man bei der Arbeit an einem neuen Projekt konkurrierende Ideen, um voranzukommen?

Ich denke, sie konkurrieren unbewusst um Ihre Aufmerksamkeit, The Fortune Men z. B. hat eine andere Geschichte beiseitegeschoben, an der ich arbeiten wollte. Ideen können für eine lange Zeit entstehen, aber wenn sie fertig sind, kann man es fühlen.

Welche Schreibgewohnheiten haben Sie, die nicht abzulegen sind? (Das könnte ein bestimmter Snack, Schreibzeiten, Ort, Koffeinkonsum usw. sein.)

Musik im Hintergrund, vor allem Louis Armstrong und Ella Fitzgerald. Ich brauche Wärme, einen vertrauten Raum, auch Einsamkeit.

Das internationale literaturfestival berlin (ilb) ist aus dem Berliner Literaturkalender nicht mehr wegzudenken. Was verbinden Sie mit der Stadt?

Es hat eine sehr interessante Geschichte, aber ich bin noch sehr neu in Berlin, es gibt vieles, was ich gerne sehen würde.

Welchen Einfluss hatten die letzten zwölf Monate auf Ihr Schreiben und Ihre Arbeitsweise? (Die Antworten können von Herausforderungen von Home-Schooling bis hin zu einer längst überfälligen Ruhe fürs Schreiben oder einer auf den Kopf gestellten Schreibroutine reichen.)

Ich denke, alles war in der weiteren Welt so hektisch und instabil, dass der ruhige Teil des Geistes, der langsam Fiktion zusammenfügt, übertönt wurde. Ich bin jedoch wieder zum Lesen zurückgekehrt und verspüre einen stärkeren Drang, in verschiedenen Teilen meines Lebens Risiken einzugehen, einschließlich kreativer Risiken.

©

The Fortune Men (Penguin, 2021). Image courtesy of Nadifa Mohamed

Externe Links