©

Urszula Soltys

Evie Wyld wurde 1980 in London geboren und wuchs sowohl in Australien als auch in Südlondon auf. Sie studierte kreatives Schreiben an der Bath Spa University und Goldsmiths, University of London. Ihr erster Roman, After the Fire, a Still Small Voice, gewann den John Llewellyn Rhys Prize, einen Betty Trask Award und wurde für den Orange Prize for New Writers, den Commonwealth Prize und den International IMPAC Dublin Literary Award nominiert. Im Jahr 2013 wurde sie in der alle zehn Jahre erscheinenden Liste Best of Young British Novelists des Granta Magazine aufgenommen. Ihr zweiter Roman All the Birds, Singing gewann den Miles Franklin Award, den Encore Award und den Jerwood Fiction Uncovered Prize, wurde außerdem für den Costa Novel Prize, den James Tait Black Prize und den Sky Arts Times Breakthrough Award sowie für den Stella Prize und den Bailey's Women's Prize for Fiction nominiert.

Wie viele Ideen für neue Projekte haben Sie im Kopf?

Normalerweise nur die eine, an der ich arbeite, aber dieses Mal arbeite ich an einem Drehbuch sowie am nächsten Roman, also fühle ich mich ziemlich gespalten. Ich neige dazu, eine Woche lang an einer Idee zu arbeiten, sie dann beiseite zu legen und an der anderen zu arbeiten. Ich habe keine Ahnung, ob das eine gute Arbeitsweise ist oder nicht, es scheint aber, dass es funktioniert.

Wie durchforstet man bei der Arbeit an einem neuen Projekt konkurrierende Ideen, um voranzukommen?

Nein, ich denke, es ist organischer als das – ich schreibe und die Dinge, die mich interessieren, kommen dabei heraus. Ich neige dazu, eher auf einem Blatt als „in der Luft" zu denken – dafür ist mein Gedächtnis zu schlecht. Und ich neige nicht dazu, mich vorwärts zu bewegen, vielleicht seitwärts, oder vielleicht genauer: Es fühlt sich wie ausdehnen an.

Welche Schreibgewohnheiten haben Sie, die nicht abzulegen sind? (Das könnte ein bestimmter Snack, Schreibzeiten, Ort, Koffeinkonsum usw. sein.)

Schwarzer Kaffee und allein an einem Schreibtisch. Ich kann nicht im Bett oder am Küchentisch schreiben, während um mich herum das Familienleben weitergeht. Ich kann nur einen Kaffee am Tag trinken, ohne mich schrecklich zu fühlen, also muss es ein wirklich guter und ein wirklich großer sein. Am besten arbeite ich morgens.

Das internationale literaturfestival berlin (ilb) ist aus dem Berliner Literaturkalender nicht mehr wegzudenken. Was verbinden Sie mit der Stadt?

Ich kam mit 20 Jahren zum ersten Mal nach Berlin und studierte Kunst – es war eine einwöchige Reise im Rahmen des Kurses. Wir sollten uns in Zweierteams zusammenfinden und durch Galerien gehen, aber ich erinnere mich, dass ich die meiste Zeit draußen herumgelaufen bin und die Stadt betrachtet habe. Und es war eiskalt.

Welchen Einfluss hatten die letzten zwölf Monate auf Ihr Schreiben und Ihre Arbeitsweise? (Die Antworten können von Herausforderungen von Home-Schooling bis hin zu einer längst überfälligen Ruhe fürs Schreiben oder einer auf den Kopf gestellten Schreibroutine reichen.)

Für einen Teil der Zeit hörte ich auf zu arbeiten, weil ich unseren Sohn zu Hause unterrichten musste, und ich kehrte zu einer inadäquaten Hausfrau der 1950er zurück, wie es viele von uns taten. Ich fand das Lesen fast unmöglich, ich konnte mich nicht konzentrieren, und der Akt des Schreibens von erfundenen Geschichten fühlte sich stellenweise sogar albern an – ich fragte mich, ob Romanautoren nach der Pandemie existieren würden. Aber irgendwann fand ich Zeit, meistens am frühen Morgen, bevor mein Sohn wach war. Sozial wurde nicht viel geändert – ich bin ein ruhiger Mensch, ich habe keine Menschen vermisst, aber ich habe meinen ruhigen Raum gefunden, der von meiner Familie bewohnt wird, und ich freue mich darauf, bald etwas davon zurückzubekommen!

Evie Wyld

Externe Links