Internationale Autorentage zu John Burnside

Freitag 17 Oktober 2014 - 00:00 bis Sonntag 19 Oktober 2014 - 00:00
Robert-Koepke-Haus, Schwalenberg

Photo: © Olivier Roller/Fedephoto/Studio X

Das Lied von der Erde

"Dichtung bewirkt nichts, nicht auf dieser Erde.

Aber sie erinnert uns an eine wesentliche Art des Sehens,

an die Notwendigkeit von Respekt."

John Burnside

Die Welt an sich zu sehen, zu lauschen und in aller Demut zu lernen, jedem Ding, jedem Ereignis, jedem Phänomen eine seinem eigenen Wesen gemäße Wertschätzung zu schenken, ist das Grundanliegen von John Burnside, dem international renommierten, in Schottland lebenden Schriftsteller. Immer erweist sich der Romancier, Lyriker und Essayist als ein radikaler Demokrat, der in Sorge ist um unsere Erde. In Sorge auch um die Menschen, die bei ihm so oft verwundet sind und aus ihrer Verletzlichkeit heraus Ungeheuerlichkeiten begehen.

Die Lesungen, Reden, Gespräche, die Ausstellung und die Konzerte widmen sich dem Beziehungsgeflecht zwischen Mensch und Natur. Für John Burnside war ein Zuhause real nie vorhanden, es mußte erfunden werden im Schreiben. So sieht er als Aufgabe der Kunst, mit Ehrerbietung und Phantasie das gerechte Zuhause zu imaginieren, das diese Welt sein sollte. John Burnside spricht davon, ein Gefühl für die komplexe Natur der Ereignisse und Phänomene zu entwickeln als eine Art re-sanctification – Wieder-Heiligung im weltlichen Sinne. Die englischsprachigen Beiträge bei den Autorentagen werden konsekutiv bzw. simultan ins Deutsche übersetzt.

Lesen oder sehen Sie unser Interview mit John Burnside über die Arbeit mit Gefangenen, das Familienleben und Unheimlichkeit englischer Vororte.  

Teilnehmer:

  • Autoren: John Burnside, Allison Funk, Teresa Präauer, Raoul Schrott, Adam Thorpe, Jan Wagner, Ron Winkler and Robert Wrigley
  • Übersetzer und Wissenschaftler: Hans-Jürgen Balmes, David Borthwick, Alex Danchev, Iain Galbraith, Julika Griem, Bernhard Robben
  • Schauspieler: Gregor Höppner, Hans Kremer and Hildegard Schmahl
  • Musiker: Anna Maria Friman, Arve Henriksen, Musicbanda Franui, Tarkovsky Quartet
  • Ausstellung: Amy Shelton / John Burnside "Collaborations"

Programm

Freitag, 17. Oktober: Nach einer literarischen Exkursion am Freitag, den 17. Oktober, thematisiert das Programm unser Verhältnis zur Welt konkret, indem in der Ausstellung von Amy Shelton und der Lesung von Hans Kremer gezeigt wird, was uns die Bienen über unser Verhältnis zur Welt erzählen. Franui Musicbanda ist mit "Mahler-Lieder: Erinnerungen an die Ewigkei" zu hören.

Samstag, 18. Oktober: Lesungen von Teresa Präauer (Für den Herrscher aus Übersee),  Jan Wagner (Regenbogenvariationen), erstmals ins Deutsche von Ron Winkler übersetzt, sind Gedichte der amerikanischen Lyriker Allison Funk und Robert Wrigley zu hören. Die Literaturwissenschaftler Julika Griem und David Borthwick sprechen mit John Burnside, Raoul Schrott und Jan Wagner über Poesie als Ökologie. 

Sonntag, 19. Oktober: John Burnsides Rede "Animistische Erinnerungen: Beiträge zur Wieder-Heiligung von Europa". Ein Gespräch zwischen John Burnside, Alex Danchev, Teresa Präauer und Adam Thorpe untersucht, was die Seele Europas und einen guten Menschen auszeichnen. Das Gespräch leitet Hans Jürgen Balmes. 

Tickets

Tickets kosten zwischen €30 und €70. Auf der Webseite des Literaturbüro Ostwestfalen-Lippe können Sie diese online erwerben und weiter Informationen zum Programm finden.