Die SchriftstellerInnen, die an Berlins erstem afrikanischen Literaturfestival „Writing in Migration“ vom 26. bis 28. April 2018 teilnehmen.
Date
Donnerstag 26 April 2018 bis Samstag 28 April 2018
Location
Jetzt Tickets buchen!

Neue, vielfältige Perspektiven in der Literaturwelt

Das “African Book Festival” ist das erste seiner Art in Berlin und wird von InterKontinental, Partner unseres Großbritannienjahres, veranstaltet. Das Festival will neue Perspektiven in die etablierte Literaturwelt bringen und stellt vielfältige Kultur in den Vordergrund. Nicht verpassen!

Das Festival ist das erste seiner Art in Berlin und wird von der nigerianisch-deutschen Schriftstellerin und Poetin Olumide Popoola kuratiert. Das literarische Projekt wurde ins Leben gerufen, um afrikanische Identitäten und Literaturperspektiven in Deutschland zu fördern und diesen eine Bühne zu geben.

Wir sind stolz diese Veranstaltung als Partner begleiten zu dürfen und damit ein inklusives und vielfältiges Programm zu unterstützen, das eine neue Generation von SchriftstellerInnen und Kreativen inspiriert und einbezieht.

Diese herausragenden britischen SchriftstellerInnen sind bei „Writing in Migration“ dabei:

  • Bernardine Evaristo - 28. April, 12:30 Uhr, "The language question – Writing outside a colonial legacy?" - Schau dir ihre Lesung beim #BritLitBerlin 2018 an (dieses Video ist aufgrung der Wortwahl nur für Erwachsene geeignet) 
  • Nick Makoha - 27. April, 21 Uhr, "Poetry & Spoken Word" - Schau dir seine Lesung beim #BritLitBerlin 2018 an  (ddieses Video ist aufgrung der Wortwahl nur für Erwachsene geeignet)
  • Irenosen Okojie - 28. April, 15:30 Uhr, "The F-Word. Women shaping the literary space"Schau dir ihre Lesung beim #BritLit 2017 an
  • Musa Okwonga -  27. April, 21 Uhr, "Poetry & Spoken Word" - Musa ist Teil unserer #UKGermany2018 Filmreihe - schau dir die Videos hier an
  • Olumide Popoola (Kuratorin) - 26. April, 16:00 Uhr, Diskussionsrunde “Writing in Migration” – Leading African writers discuss personal experiences and perspectives of writing in or about migration
  • Leye Adenle - 27. April, 15:30pm, "Always on the Move – African Identity and African Writing?"
  • Lesley Nneka Arimah - 27. April, 12:00 Uhr,  "A Compact Vision – Renaissance of the Short Story?"
  • Maroula Blades - 27. April, 21.00 Uhr, Poetry & Spoken Word
  • JJ Bola - 28. April, 12:30 Uhr, "The language question – Writing outside a colonial legacy?"
  • Brian Chikwava - 27. April, 19 Uhr, "Between Myth and Trauma – How to write about the unspeakable?"
  • Sharmaine Lovegrove: 7. April, 11:00 Uhr, "Curating the Conversation. Influencing the Agenda. How do publishers and promoters of literature open the Gates?"
  • Sarah Ladipo Manyika: 28. April, 17 Uhr, "The Past is Present and 27th April, 3:30pm, Always on the Move – African Identity and African Writing?"

Über InterKontinental

InterKontinental ist eine Agentur für afrikanische Literatur im deutschsprachigen Raum, und wurde von Karla Kutzner und Stefanie Hirsbrunner gegründet.  Die beiden Politikwissenschaftlerinnen haben bereits für mehr als ein Jahrzehnt in politischen und transkulturellen Projektenzusammengearbeitet. Ihre Liebe zu Büchern und Kunst sowie ihre Motivation zu einer breitgefächerten und gleichen Repräsentation von Literatur in der deutschen Gesellschaft beizutragen hat sie dazu bewegt, mit SchriftstellerInnen aus Afrika zusammenzuarbeiten und literarische Plattformen zu schaffen.

UK/Germany 2018