Die Rückkehr des Blauflossen-Thunfischs

Der Blauflossen-Thunfisch ist zurück in britischen Gewässern

Von Tom Horton, Forscher an der University of Exeter

Im vergangenen August tauchte ein großer Schwarm Blauflossen-Thunfische in Mount’s Bay vor der Küste Cornwalls auf. Dabei handelt es sich um eine der teuersten Fisch-Arten. Die dramatsiche Sichtung sorgte in der britischen Presse für Schlagzeilen, da behauptet wurde, dass französische Fischer auf den millionenschweren Fang aus waren, da den Engländern die nötige Fischerei-Quote fehlte. Diese Behauptungen erwiesen sich größtenteils als falsch (es gab keine französischen Boote auf dem Weg zum Schwarm). Allerdings passt die Sichtung zu den Ergebnissen von Meeresforschern, die sich mit durch den Klimawandel herbeigeführten Veränderungen im Auftauchen von marinen Arten beschäftigen.

Warum und wie genau sich der Lebensraum maritimer Arten ändert, ist unklar. Diese Entwicklung wird derzeit von einer internationalen Gruppe von Wissenschaftlern erforscht, unter Leitung der Universität von Exeter in Zusammenarbeit mit dem Irish Marine Institute, Cefas (Zentrum für Umwelt, Fischerei und Aquakulturwissenschaft), der Tag-a-Giant-Stiftung, der Stanford University und der Internationalen Kommission für die Erhaltung der Atlantischen Tunas (ICCAT).

Lesen Sie den Blogeintrag von Tom Horton zur Bedeutung der Rückkehr des Blauflossen-Thunfischs auf unserer englischen Seite.