Lesung und Gespräch mit J. H. Prynne und Ulf Stolterfoht

Dienstag 12 Januar 2016 -
19:00 bis 21:00
Kulturbrauerei, Berlin

Deutsch-britisches Gipfeltreffen der Poesie

In seinem Werk amalgamiert Prynne heterogenstes Sprachmaterial zu lebendigem Text. Es sind Gedichte, die auf emphatische und enigmatische Weise sind, die nicht dechiffriert und in einen Klartext übersetzt werden können. Es ist ein eigenständiges, unerhörtes Sprechen in ihnen, das jeden semantischen Leseansatz sabotiert und sich einem mehrdimensionalen Verstehen öffnet.

Ulf Stolterfoht, "der bekannteste und umtriebigste Aktivist der experimentellen Poesie in Deutschland" (Michael Braun), ist gemeinsam mit Hans Thill der Übersetzer von J. H. Prynne (Poems / Gedichte, Verlag Das Wunderhorn 2007). Durch sein eigenes lyrisches Werk geistern seit Jahren Captain Beefheart, Edward Dorn, Mark E. Smith, der Fußballer Branko Zebec, verschlagene Wiesel und neuerdings in seinem Lang-Poem "neu-jerusalem" (kookbooks 2015) libertinistische Pietisten, die Irokesen und Eskimos missionieren. 

Details

  • Die Veranstaltung wird gedolmetscht.
  • Moderation: Shane Anderson, Autor, Berlin
  • Mit freundlicher Unterstützung durch den British Council und ECHOO Konferenzdolmetschen.  
  • Literaturwerkstatt Berlin, Knaackstr. 97 (Kulturbrauerei), 10435 Berlin
  • Eintritt: 6/4 Euro